6 Tipps zum Einnähen von Reißverschlüssen

Admin – 2021-10-26 12:10:00

Reißverschlüsse sind eine großartige Möglichkeit, um Ihre Nähprojekte einfacher und haltbarer zu machen. Außerdem sehen sie viel schöner aus als Knöpfe oder Druckknöpfe! Der einzige Nachteil ist, dass man sich ein wenig an sie gewöhnen muss, daher ist es wichtig, dass man das richtige Werkzeug zur Hand hat. In diesem Beitrag geben wir dir 6 Tipps, wie du Reißverschlüsse ganz einfach einnähen kannst.

#1 Das Anheften hilft, die Stofflagen beim Nähen zusammenzuhalten.

Bevor Sie den Reißverschluss annähen, heften Sie die Oberseite des Reißverschlusses an die Oberseite des Projekts. So stellen Sie sicher, dass die beiden Lagen übereinander liegen, bevor Sie mit dem Nähen beginnen.

#2 Wählen Sie eine Nadel die für Ihr Projekt am besten geeignet ist

Wenn Sie einen Reißverschluss nähen, müssen Sie sich überlegen, welche Art von Nadel Sie verwenden möchten. In unserem Beitrag über die Auswahl von Nadeln finden Sie eine Hilfestellung dazu. Wenn es sich um einen glatten Stoff handelt (wie die meisten dehnbaren Strickwaren), ist eine Allzweck- oder Universalnadel ausreichend. Bei strukturierten Stoffen wie Denim oder Tweed sollten Sie Jeans-/Jeans-Kugelspitznadeln verwenden, die speziell für diese Stoffe entwickelt wurden. Wenn das Muster besondere Merkmale aufweist (z. B. freiliegende Reißverschlüsse), sollten Sie eine Nadel wählen, die diesen Anforderungen entspricht!

Denken Sie auch daran, welche Seite des Stoffes bei der Wahl der Nadel oben sein sollte - das kann Zeit sparen mit der Sie leicht durch beide Stofflagen stechen können. Versuchen Sie es mit einer kleinen spitzen Nadel für dünne Stoffe oder einer Stecknadel für dicke Stoffe.

#3 Nähen Sie nicht zu dicht an den Zähnen!

Achten Sie beim Annähen des Reißverschlusses darauf, dass Sie nicht zu dicht an den Zähnen des Reißverschlusses nähen. Sonst verfangen sich Ihre Stiche an den Zähnen, was zu gerissenen Nähten und beschädigten Reißverschlüssen führen kann! Halten Sie beim Nähen mindestens einen halben Zentimeterl Abstand zu jedem Zahn.

Dies ist besonders wichtig bei Metall- oder Kunststoffreißverschlüssen mit größeren Zähnen. Es sollte vermieden werden, über diese Reißverschlüsse zu nähen (die Zähne mit Stoff zu bedecken), da es wahrscheinlicher ist, dass sie sich beim Nähen in Ihrem Stoff verfangen

Denken Sie daran: Wenn Sie mit dehnbaren Stoffen wie Elasthan oder Jersey arbeiten, sollten Sie einen freiliegenden Reißverschluss gänzlich vermeiden! Wenn er gedehnt wird, können sich kleine Lücken zwischen dem Projekt und den Zähnen bilden, in denen sich Fäden und Garne leichter verfangen können. Sie sollten etwa einen halben Zentimeter von ihnen entfernt sein, damit sie sich nicht an etwas anderem verfangen, wenn Sie versuchen, Ihr Projekt zu schließen.

#4 Nehmen Sie sich Zeit!

Das Einnähen eines Reißverschlusses kann frustrierend sein, wenn man es übereilt angeht. Wie bei jedem anderen Nähprojekt geht es darum, sich Zeit zu nehmen und sicherzustellen, dass alles ordentlich ist, bevor man weitermacht! Achten Sie beim Einsetzen des Reißverschlusses besonders darauf, dass Sie um die Zähne herum nähen, damit sie sich nicht in der Naht verfangen

Dies gilt auch für Reißverschlüsse mit freiliegenden Zähnen (z. B. aus Metall oder Kunststoff). Versuchen Sie, wenn möglich, einen unsichtbaren (nahtverdekten) Verschluss zu verwenden, anstatt die Zähne mit Stoff zu bedecken - so können sich beim Nähen keine Fäden oder Garne darin verfangen! Trotzdem sollten Sie vorsichtig sein, damit sich nichts verheddert

Wenn Sie die Nähte nach dem Einsetzen eines Reißverschlusses schließen, arbeiten Sie langsam, am Ende wird es sich lohnen, denn egal wie frustriert du bist, zumindest wird dein Projekt keine klaffenden Löcher oder kaputten Reißverschlüsse mehr haben :)

#5 Verwenden Sie einen Reißverschlussfuß!

Beim Einnähen eines Reißverschlusses sorgt ein Reißverschlussfuß dafür, dass die Nahtzugabe auf beiden Seiten der Nadel gleichmäßig ist. Wenn Sie mit dieser Art von Nähfuß nicht vertraut sind, ist er im Grunde genau wie jeder andere Fuß - nur dass er über Reißverschlüsse passt, damit sie sich nicht in den Nähten verfangen! Sie finden diese Art von Füßchen in den meisten Garngeschäften oder online

Achten Sie darauf, dass Sie einen für jede Seite haben, wenn Sie mit zwei Lagen arbeiten (z. B. Vorder- und Rückseite)! Sonst nähen Sie nur einen Teil des Projekts, bevor Sie stecken bleiben! Seien Sie vorsichtig - wenn mehrere Zähne dicht beieinander liegen, sollten Sie sie vermeiden, wenn Sie in enge Ecken greifen

Allzweck-Maschinennadeln sind am besten geeignet , um sicherzustellen, dass Sie gerade und gleichmäßig nähen, besonders bei dickeren Stoffen. Wenn Ihre Maschine keinen zusätzlichen Aufsatz für den Fußwechsel benötigt, versuchen Sie es einfach mit der normalen Stichplatte. Es ist vielleicht etwas gewöhnungsbedürftig, aber es lohnt sich am Ende :)

#6 Die Zähne aufeinander abstimmen!

Prüfen Sie nach dem Einnähen eines Reißverschlusses, ob in der Nähe der Zähne lose Fäden oder Stiche vorhanden sind. Wenn möglich, versuchen Sie, sie miteinander zu verbinden! Das ist viel einfacher zu machen, als  wenn du später versuchst, dein Projekt zu schließen :)dies ist wahrscheinlich der wichtigste Tipp! Achten Sie darauf, dass die Zähne übereinstimmen, und schon ist alles fertig. Es ist Mühlsam, aber es wird dein Leben am Ende einfacher machen, weil es sich dann nicht mehr wie ein Zickzack anfühlt, wenn du versuchst, den Reißverschluss zu schließen :)

So geht's!
Wenn du diese Tipps beherzigst, wird dich nichts mehr davon abhalten, diese hübschen
Reißverschlüsse in all deine Projekte einzubauen! Und denk daran: Übung macht den Meister ;) Viel Spaß beim Basteln von Dingen, die das Leben leichter machen, und lasst uns wissen, wie dieser Beitrag euch beim Einnähen von Reißverschlüssen geholfen hat!!! Vielen Dank für das Mitlesen.

Wir sehen uns wieder!


Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.
Loading ...